Menu Home

Newsartikel

Zwei Nein-Parolen für kantonale Vorlagen

Die Mitglieder der EVP Aargau fassten an ihrer Parteiversammlung in Aarau für die kantonalen Vorlagen vom 22. September zweimal die Nein-Parole.

Nach einer Einführung mit den Pro- und Contra Argumenten für die beiden kantonalen Volksinitiativen "Ja zur ärztlichen Medikamentenabgabe" und "Miteinander statt Gegeneinander" durch ihren Grossrat Roland Aeschimann, fassten die Mitglieder der EVP Aargau an ihrer Parteiversammlung jeweils die Nein-Parole. Sie folgen somit der Empfehlung ihrer Grossratsfraktion, welche sowohl die Leistung der Ärzte, als auch jene der Apotheker im Aargau anerkennt. Jedoch aber auch wahrnimmt, dass neben Patientinnen und Patienten vor allem monetäre Aspekte ausschlaggebend für die Initiativen sind. Die EVP ist sich bewusst, dass die heutige Situation dringend angepasst werden muss. Daher setzt sie sich stattdessen dafür ein, die guten Aspekte aus beiden Initiativen in der Ausgestaltung der integrierten Gesundheitsversorgung im Kanton Aargau einzubringen. Diese wird alle Player im Gesundheitswesen in optimierte und kosteneffiziente Lösungen zu Gunsten der Patientinnen und Patienten einbinden.


Im Anschluss präsentierte Christian Minder, Präsident der EVP Lenzburg die EVP Nein-Parole zur Initiative "Aufhebung der Wehrpflicht", sowie Claudia Meder, Präsidentin der JEVP Schweiz die EVP Ja-Parole zu zum Epidemiengesetz und EVP Nein-Parole zu längeren Öffnungszeiten von Tankstellenshops. Da von den Mitgliedern keine Anträge eingegangen sind, wurden die Parolen der EVP Schweiz zu den nationalen Vorlagen übernommen.


Zum Schluss sensibilisierte das langjährige EVP Mitglied, Ärztin und ehemaliges Grosser Rat Mitglied Johanna Haber die Mitglieder für die Gefahren welche die Präimplantationsdiagnostik mit sich bringen. Von diversen Hinweisen aus der Fachliteratur geht sie davon aus, dass dieses Thema demnächst wieder vermehrt in der Politik zu diskutieren geben wird. Sie wünschst von den EVP Mitglieder hier eine klare Position für das Leben und ein frühes Sensibilisieren unsere Mitmenschen für dieses Thema.


Zeihen, den 14. August 2013