Menu Home

Newsartikel

Die EVP Aargau lehnt die Einführung einer Liste der säumigen Versicherten ab

Die EVP Aar­gau lehnt die Ein­füh­rung einer Liste der säu­mi­gen Ver­si­cher­ten zum jet­zi­gen Zeit­punkt ab.

Grund­sätz­lich befür­wor­tet die EVP Aar­gau die Ein­füh­rung einer Liste der säu­mi­gen Ver­si­cher­ten. Diese macht jedoch nur in Kom­bi­na­tion mit dem in der Gesamt­ge­set­zes­re­vi­sion geplan­ten Case Manage­ment Sinn. Daher spricht sich die EVP gegen eine Ein­füh­rung zum jet­zi­gen Zeit­punkt aus.

Da Not­fall­be­hand­lun­gen vom Leis­tungs­auf­schub aus­ge­nom­men sind, besteht die Gefahr, dass die Not­fall­ab­tei­lun­gen der Spi­tä­ler "über­schwemmt" wer­den.

Eine ein­heit­li­che Defi­ni­tion des "Not­fall" muss zwin­gend erfol­gen. Ist der Not­fall aus Sicht des Ver­si­cher­ten oder aus Sicht des Leis­tungs­er­brin­gers defi­niert?

Die­ser Punkt muss bei der bevor­ste­hen­den Gesamt­ge­set­zes­re­vi­sion beach­tet wer­den.

 

Die EVP for­dert eine inter­kan­to­nale Zusam­men­ar­beit im Bereich der Säu­mi­gen­liste. Die Ver­le­gung des zivil­recht­li­chen Wohn­sit­zes in einen ande­ren Kan­ton kann nicht auto­ma­tisch die Löschung von der Liste bedeu­ten. Mit der Durch-lässigkeit durch die neue Spi­tal­fi­nan­zie­rung (freie Spi­tal­wahl) muss auch die Durch­läs­sig­keit der Säu­mi­gen­liste gewähr­leis­tet wer­den.