Menu Home

Newsartikel

Die EVP Aargau nimmt Stellung zur Anhörung: "Programm Natur 2020"

Die EVP stellt beim Pro­gramm Natur 2020 die Bio­di­ver­si­tät und Neo­phy­ten­ein­däm­mung in den Fokus

Die Ein­däm­mung der bedroh­ten Bio­di­ver­si­tät benö­tigt eine Viel­zahl von Mass­nah­men und Pro­jek­ten. Ins­be­son­dere ist die Bio­di­ver­si­tät in den Gemein­den mit Kur­sen und Unter­la­gen zu för­dern. Bis­her erfolg­rei­che Pro­jekte sind als Anschau­ungs­bei­spiele zur Unter­stüt­zung bei­zu­zie­hen. Dies för­dert die Akzep­tanz in der Bevöl­ke­rung für stand­ort­ge­rechte, viel­fäl­tige Lebens­räume.

                       
Die inva­si­ven Arten bedro­hen jedoch die Bio­di­ver­si­tät. Die vom Regie­rungs­rat 2014 ver­ab­schie­dete Neob­io­ta­stra­te­gie muss kon­se­quent und ohne Ver­zö­ge­run­gen umge­setzt wer­den. Dazu braucht es genü­gend finan­zi­elle Mit­tel um die Neo­phy­ten­be­kämp­fung der Gemein­den und die Arbeit der Natur­schutz­ver­eine zu unter­stüt­zen. Wir schla­gen dazu auch unkon­ven­tio­nelle Wege wie Arbeits­ein­sätze von Asyl­be­wer­bern, Arbeits­lo­sen und Sozi­al­hil­fe­be­zü­gern vor.

Der vor­ge­se­hene Kre­dit stellt eine abso­lute Not­wen­dig­keit dar und darf nicht wei­ter gekürzt wer­den.

 

Aarau, 02. Juni 2015