Die EVP nimmt Stellung zur Anhörung "Reorganisation Schuldienste"

Die Schul­zahn­pro­phy­laxe soll bereits im Kin­der­gar­ten durch­ge­führt wer­den. Bei der Beschaf­fung von Lehr­mit­teln soll der Kan­ton die Gemein­den unter­stüt­zen. Der kos­ten­lose Zugang zu einer Biblio­thek soll gewährt wer­den, somit sind Gemein­den nicht mehr ver­pflich­tet eine eigene Schul­bi­blio­thek zu füh­ren. Von die­sen Mass­nah­men ist die EVP über­zeugt und stimmt ihnen zu.

Bereits ab Kin­der­gar­ten­stufe und wäh­rend der gan­zen Pri­mar­stufe die Zahn­pro­phy­laxe ver­bind­lich anzu­bie­ten ist sinn­voll. Bei Bedarf, z. B. pas­sen­den Unter­richts­the­men, sol­len Fach­kräfte für Pro­phy­laxe auch in der Ober­stufe beige­zo­gen wer­den kön­nen. Die Beschaf­fung von Lehr­mit­teln in Zusam­men­ar­beit mit der Fach­hoch­schule Nord­west­schweiz macht Sinn, die Unter­stüt­zung der Gemein­den durch den Kan­ton ist zu begrüs­sen. Jedoch muss die Leh­rer­schaft Mit­spra­che haben kön­nen. Hier ist Spar­po­ten­tial in Sicht, denn nur was in der Anwen­dung prak­ti­ka­bel ist, hat auch wirk­li­chen Nut­zen. Zur Ent­las­tung der Gemein­den soll es zukünf­tig genü­gen, den Kin­dern und Jugend­li­chen den kos­ten­lo­sen Zugang zu einer Biblio­thek zu ermög­li­chen. Es soll also nicht mehr eine Vor­gabe sein, sel­ber eine Biblio­thek füh­ren zu müs­sen. Des Wei­te­ren schlägt der Regie­rungs­rat vor, dass aus­ser­kan­to­nal woh­nende Schul­kin­der, die eine Schule in unse­rem Kan­ton besu­chen, auch von Aar­gauer För­der­mass­nah­men pro­fi­tie­ren kön­nen. Es geht hier vor allem um Kin­der in Pfle­ge­fa­mi­lien und um sta­tio­näre Son­der­schu­len. Diese Mass­nah­men wer­den von der EVP unter­stützt.

Der Vor­schlag jedoch, den schul- und den jugend­psy­cho­lo­gi­schen Dienst zusam­men zu legen wird von der EVP abge­lehnt. Die heu­tige Zusam­men­ar­beit unter den Fach­stel­len bewährt sich. Was gut funk­tio­niert, soll nicht aus Spar­grün­den ver­än­dert wer­den, es könnte sein, dass es am Schluss teu­rer zu ste­hen kommt. Der Regie­rungs­rat sieht die Schwie­rig­keit, Per­so­nen zu fin­den, die sich für das Amt des Schul­arz­tes zur Ver­fü­gung stel­len. Dem Pro­blem mit einem Gut­schein­sys­tem Herr zu wer­den und die­ses zur Kon­trolle auch noch den Schu­len auf­zu­bür­den ist nicht umsetz­bar und wird von der EVP nicht unter­stützt.

 

Aarau, 01. Juni 2015