Menu Home

Newsartikel

EVP will Gebäudeprogramm

Die EVP Aar­gau begrüsst das För­der­pro­gramm Ener­gie 2014–2015, bean­tragt aber Ergän­zung mit einem „klei­nen kan­to­na­len Gebäu­de­pro­gramm“.

Grund­sätz­lich unter­stützt die EVP Aar­gau die Vor­schläge der Regie­rung für die Fort­set­zung des För­der­pro­gramms für erneu­er­bare Ener­gien und für ener­gie­ef­fi­zi­ente Mass­nah­men. Die EVP schlägt aber zwei Ände­run­gen vor. Sie möchte die Vor­lage mit einem „klei­nen kan­to­na­len Gebäu­de­pro­gramm“ (kkGe­bäu­de­pro­gramm) ergän­zen für den Bereich, wel­cher nicht vom Bund abge­deckt ist. Damit könnte sinn­vol­ler­weise auch etap­pen­wei­ses Sanie­ren geför­dert wer­den. Wer näm­lich heute seine Gebäu­de­hülle in eigen­fi­nan­zier­ba­ren, klei­ne­ren Etap­pen erneu­ern will, erhält dazu nie För­der­geld, weil das Gebäu­de­pro­gramm des Bun­des nur grös­sere Vor­ha­ben abdeckt. Bei Fens­ter­sa­nie­run­gen zum Bei­spiel beträgt die Mini­mal­in­ves­ti­tion CHF 60‘000! För­de­run­gen nach dem kkGe­bäu­de­pro­gramm müss­ten nach Ansicht der EVP im Rah­men eines Gesamt­sa­nie­rungs­kon­zepts gesche­hen. Als Vor­aus­set­zung for­dert sie des­halb den Gebäu­de­en­er­gie­aus­weis der Kan­tone (GEAK). Ein GEAK für ein Ein­fa­mi­li­en­haus kos­tet um CHF 1‘000. Der Kan­ton unter­stützt sol­che bereits heute mit einem fixen Bei­trag in der Höhe von CHF 700. Mit dem kkGe­bäu­de­pro­gramm erhiel­ten Pri­vate und KMUs mehr Moti­va­tion, ihre Lie­gen­schaf­ten ener­gie­ef­fi­zi­ent in eigen­fi­nan­zier­ba­ren und steu­er­lich inter­es­san­ten Etap­pen zu sanieren.Die EVP lehnt es ab, dass das Pilot­pro­jekt Tie­fen­geo­ther­mie aus dem Ener­gie­för­der­topf gespie­sen wird. Diese Tech­no­lo­gie ist in der Schweiz noch voll in der Expe­ri­men­tier­phase (Ereig­nisse und Erfah­run­gen in Basel und St. Gal­len). Sol­che Vor­ha­ben sol­len mit­tels Kre­dit­vor­lage dem Gros­sen Rat vor­ge­legt wer­den. Ener­gie­för­der­gel­der sol­len haupt­säch­lich für Anreize in der Umset­zung von erprob­ten, ener­gie­ef­fi­zi­en­ten Mass­nah­men ein­ge­setzt wer­den – sozu­sa­gen als Zücker­chen für alle, die ihren Bei­trag für weni­ger Ener­gie­ver­brauch leis­ten wol­len.