Spazierengehen in Wettingen - Kunst beobachten

Am 11. Mai lud die EVP Wettingen-Limmattal zu einem the­ma­ti­scher Spa­zier­gang in Wet­tin­gen ein. Auf der Ent­de­ckung der Kunst im Dorf und im Quar­tier.

Wo ist die Piazza della Fon­tana? Gehen Sie beim Ver­las­sen des EW-Ladengeschäfts nach links um die Schau­fens­te­r­ecke, und Sie fin­den alles, was zu einer Piazza gehört: Brun­nen, Monu­ment, Bäume, Blu­men, Bänkli und Aus-Sichten. Der Platz ist wie­der so instand gestellt, wie ihn Anton Egloff 1963 gestal­tet hat. Das Werk des damals 30 jäh­ri­gen Künst­lers spricht heute noch genau so sub­til und viel­fäl­tig zum auf­merk­sa­men Betrach­ter, aber der Ver­kehr ist lau­ter.

Zwi­schen die­sem Platz und dem Schluss­punkt des Spa­zier­gangs in der Kapelle St. Anton tra­fen die 20 Spa­zier­gän­ger auf zwölf Weg­mar­ken, die einen Halt und eine Betrach­tung wert waren. Die Schmitte von Cesco Peter lag am Weg, die Kul­tur­meile im Dorf, die Wand- und Brun­nen­bil­der im Dorf­schul­ge­lände. Da ste­hen und sit­zen und lie­gen Schön­hei­ten. Ein Höhe­punkt ist der Klos­ter­krei­sel, von der Lan­gen Bank aus zu sehen. Das Vor­ar­bei­ter­haus von Andy Wildi fliegt him­mel­wärts, zum Träu­men eig­net sich der Ein­gangs­be­reich zum Alten­burg­schul­haus.

Wuss­ten Sie, dass in Wet­tin­gen auch Sterne am Boden lie­gen, in den Kinder-Gärten Wäsche­klam­mern, und dass man vom Tägi­bad aus das Jur­ameer sehen kann, aus dem die Lägern als Sedi­ment auf­steigt? Sie kön­nen auch Ein­blick neh­men in einen erstarr­ten Vul­kan­aus­fluss. Alles gese­hen am Spa­zier­gang durch Wet­tin­gen am letz­ten Sams­tag.

Die zwan­zig Teil­neh­mer lies­sen sich im Café Forum bei Frau Flü­cki­ger vor einem Zvie­ri­tel­ler nie­der. Alex Schau­fel­bühl erzählte von den Raben, das war span­nend.

Die Kunst liegt an der Strasse: alles gra­tis. Sie ermög­licht Ein­blick, Durch­blick, Rück­blick, Aus­blick, Acce­le­r­ando und ritar­dando. Lau­ter Geschich­ten: ein Plus, das Wet­tin­gen inter­es­san­ter macht.