Stellungnahme der EVP Aargau zur Anhörung: Unterrichtssprache in der Volksschule

Unter­richts­spra­che im Kin­der­gar­ten:

Mit der Annahme der Volks­ab­stim­mung zur Initia­tive „Ja für Mund­art im Kin­der­gar­ten“ gilt es nun, den Volks­wil­len auf Geset­zes­ebene zu kon­kre­ti­sie­ren.

 

Wir sind über­zeugt, dass die Umset­zung prag­ma­tisch ange­gan­gen wer­den muss, also muss prak­ti­sches Han­deln über die theo­re­ti­sche Ver­nunft gestellt wer­den. Die Lehr­per­so­nen müs­sen mit dem nöti­gen Spiel­raum unter­rich­ten dür­fen, um die Kin­der auf die Pri­mar­stufe vor­be­rei­ten zu kön­nen. Der Unter­richt soll grund­sätz­lich in Mund­art gehal­ten wer­den, Geschich­ten sol­len aber auch in Stan­dartspra­che erzählt wer­den dür­fen. Ebenso soll es mög­lich sein, dass Lehr­per­so­nen aus Deutsch­land, die der Mund­art nicht mäch­tig sind, wei­ter­hin unter­rich­ten dür­fen.